Kunden
Login »

Tel +49 (0) 6172 – 267 8219

6. Oktober 2017
Soll man jetzt noch Aktien kaufen“

„Soll man jetzt noch Aktien kaufen, wo die Rallye schon über acht Jahre dauert und die Kurse und Bewertungen bereits sehr hoch sind“ Ist es nicht an der Zeit, jetzt erst einmal Kasse zu machen und auf bessere Zeiten zu warten“

Hurrikans in den USA, das Säbelrasseln Nordkoreas, politische Risiken in Europa und erste Schritte in Richtung einer Normalisierung der Geldpolitik durch die Zentralbanken “ es gibt eine Reihe von Gründen, warum die Finanzmärkte nervös sein sollten. Dennoch markierten die weltweiten Aktienindizes im September in einem Umfeld weiterer geringerer Schwankungen neue Rekordstände.

Die US-Notenbank (Fed) wird im Oktober mit ihrem Bilanzabbau beginnen, und die Europäische Zentralbank (EZB) dürfte ihre Anleihekäufe ab Januar 2018 weiter zurückfahren. Beide Zentralbanken sind sich bewusst, dass ein ernst zu nehmender Inflationsdruck fehlt “ einer der Hauptgründe, warum die Anleihen Renditen auf beiden Seiten des Atlantiks immer noch niedrig sind.

Wie sehen die Analysten die aktuelle Situation:

Merk Fink Privatbankiers „Die wichtigste Entwicklung seit April war der Aufschwung des Euro gegenüber dem US-Dollar. Kurzfristig wird der Schritt der Fed zur Normalisierung der Geldpolitik den Dollar stützen, aber mittelfristig dürften die politischen und wirtschaftlichen Trends dem Euro wieder Dynamik verleihen. Wir bleiben in Anleihen untergewichtet und sind mit Blick auf einen möglichen weiteren Anstieg der Renditen weiterhin vorsichtig. Bei Aktien sprechen die Gewinntrends und positiven Konjunkturdaten trotz Rekordständen einiger Aktienindizes weiter für unsere Übergewichtung dieser Anlageklasse.“

UBS „Risikoanlagen werden nach wie vor durch solide Konjunkturzyklustrends unterstützt und konnten sich gut behaupten “ dies trotz einer Reihe großer Risiken, wie die Spannungen um Nordkorea, der Hurrikan Irma und die Debatte um die Schuldenobergrenze in den USA. Wir sind der Meinung, dass sich die Weltwirtschaft immer noch in der Mitte des Zyklus befindet und die Wahrscheinlichkeit einer Rezession in den nächsten sechs Monaten gering ist. Doch nach der starken Performance in diesem Jahr reduzieren wir unsere Übergewichtung in globalen Aktien gegenüber erstklassigen Anleihen und nehmen einen Teil der Gewinne mit.» Das Gewinnwachstum dürfte der wichtigste Impulsgeber für steigende Aktienkurse bleiben. Bei den Währungen reduzieren wir unsere Übergewichtung im kanadischen Dollar gegenüber dem australischen Dollar. Die Fed hat angekündigt, sie werde im Oktober mit der Reduzierung ihrer Bilanz beginnen. Wir erwarten, dass die Europäische Zentralbank (EZB) im Oktober ankündigen wird, dass sie im nächsten Jahr aus ihrem quantitativen Lockerungsprogramm aussteigen und die US-Notenbank (Fed) ihren Leitzins später in diesem Jahr noch einmal anheben wird, Damit bleibt die Geldpolitik aber immer noch weitgehend akkommodierend.“

Charttechnik BNP „Dass die 13.000 bald angekratzt werden ist wahrscheinlich. Ob der direkte nachhaltige Ausbruch im 1. Anlauf gelingt ist indes nicht so sicher. Es kommt wahrscheinlich bald ein kleiner Hüpfer auf ca. DAX 13.000/13.010, dann dürfte eine größere Pause im Anstieg fällig sein! Im besten Fall läuft der DAX so wie blau skizziert. Widerstand bietet demnach 13.000. Unterstützungen finden sich bei 12.900, 12.750 und 12.650. Sehe Sie auch noch einmal im Tageskerzenchart auf die ableitbaren Herbstrisiken, die sich mit Werten von 12.400/12.300 beziffern lassen. Im Großen und Ganzen ist der Weg aber nach oben gerichtet. Wenn die 13.000 aus dem Weg geräumt werden, dann wäre Platz bis 13.620.“

Die Entwicklung der Unternehmen und der Wirtschaft sind immer noch gut und somit eine Grundlage für weiter steigende Kurse. In den nächsten Wochen werden die Quartalsergebnisse zeigen ob die positive Entwicklung auch in den Bilanzen niederschlägt. Bis zum Jahresende dürften weitere Höchststände erreicht werden. Ein Rückgang der Kurse im größeren Stil dürfte erst in 2018 zu erwarten sein. Trotzdem bleibe ich bei meiner Philosophie einer breiten Streuung der Investments, für eine stabile Entwicklung des Vermögens.

Haben Sie aktuell Themen die Sie beschäftigen“ Oder gibt es Fragen zu bestimmten Anlageformen“ Senden Sie mir gerne Ihre Fragen.“